Langbogenturnier Schweiz - Berichte gräfliches Langbogenturnier in Suhr 2018

Gräfliches Langbogenturnier in Suhr 2018

anno 18+19.August 2018

Lang erwartet und ersehnt endlich die Schützen in hoher Zahl sich auf den Weg begaben um in diesem geschichtsträchtigen Turney Ruhm und Ehr in heimische Landen zu tragen und die Titel aus vergangen gräflichen Turneyen zu verteidigen. Die meisten Schützen bekannt es doch auch neue Kämpfer sich einfanden. Es einigen ruhmreichen Schützen nicht gelang am Turney zu erscheinen, da sie auf dem Lazarette darnieder lagen.

Auf dem Wege man durch wunderschön mystische Landschaften fuhr, man wähnte sich fast im Elfenlande. Kaum aus dem Walde man dem Herrschaftlichen Lager angesichtig ward. Welch Anblick. Stolz die Lager sich präsentierten und einen in den Banne schlug.

Ein kampfstarkes Heer sich die Ehre gab. 60 ruhmreiche SchützenInnen am Samstage bei trüben und kühlem, dies jedoch nicht so bleiben sollt, Wetter sich auf dem Kampfgelände einfanden.

Gar freudig man sich begrüsste und in die Arme schloss, als hätte man sich viele Monde nicht gesehen. Die Vorfreude und Erwartung spürbar, wahrlich ein Fest. Das Kampfgelände zum ersten Male in Suhr durchgeführt ward. Der Grossgrundbesitzer GreensRanch, mit der Grafschaft eng verbunden, zu diesem Anlasse sein Land darbot, sodass die mannigfaltigen Disziplinen stattfinden konnten.

Das Grafenpaar wiederum die Eröffnung vornahm und die Gräfin wunderbarst Worte fand um den Anlass zu würdigen. Kaum dass sie auf dem Felde stand, die Sonne ihre Strahlen sandte als wolle sie der Gräfin ihre Aufwartung machen. Dies die Gräfin jedoch nicht nötig hätte, denn ihr Liebreiz und ihre Anmut von Jahr zu Jahr grösser wird, was auch dem Herrn Grafen noch heut zu Stolze rühret. Er sogar vor seiner Gemahlin auf die Knie fiel und erneut um ihre Hand anhielt. Auf dass in 2 Jahren ihre Hochzeit wiederholt werden möge, da dies ihr 10 jähriges Jubiläum bedeute. Die Gräfin, wen wunderts, lautstark JA vermeldete. Anno 2020 also, es eine gräfliche Hochzeit geben möge.

Das Grafenpaar sich zu diesem prächtig Turney zu Suhr viele Gedanken machte und wahrlich die SchützenInnen überraschen konnte.

Nach den einleitenden wunderbar Worten die Gräfin einem Manne in schwarzem Hemde die Wortführung übergab. Dieser Mann, ein Pastor, vor 8 Jahren dem Grafenpaar den Bund des Ehelebens schloss und die Segnung vollbrachte. Dieser Pastor Boris , ein stattlich Mann, die SchützenInnen mit einer wahrlich starken und berührend Rede in den Bann zog. Seine Worte nicht laut jedoch von einzigartig Ausdrucksstärke. Die ansonsten lautstarken Schützen und die eher flüsternden Schützinnen verstummten ob der treffend Worte die jener Pastor an sie richtete. (Sehet das Video)

Unheimlich anmutend Stille es ward, kein Mucks entfleuchte, selbst das Gezwitscher der Vögel für einen Moment in Stille und Demut verharrten. Ob an den Gott im Himmel man glaube oder an die Götter der Natur, der Pastor für jedes die richtigen Worte traf. Pastor Boris seys hier mannigfaltig verdankt für den Segen an Natur, Mensch und Kampfeswerkzeug. Die Gräfin es sich nicht nehmen liess im Anschlusse allen SchützenInnen, ein kleines Präsente zu überreichen das Glück bringen möge für das gesamte Turney. Ein Engel mit berührend Zeilen zum Aufruf an ein Miteinander und Zueinander und gutes Gelingen.

Der Beginn wahrlich nicht besser hätte sein mögen. Die SchützenInnen nach diesem Einstieg sich aufstellten zur ersten Disziplin, Nicht nur Kämpfer sich einstellten auch die Sonne nun alles gab was sie konnte. Auf dem Felde ward es brüllend heiss und die Erde dampfte von dem kurzen Nass des Vortages. Alsbald die Gewänder tropften und der Schweiss in Strömen floss, daselbst im Schatten keine Abkühlung möglich und so man sich zu arrangieren versuchte. Den Einen dies mal mehr mal weniger gut gelangte.

Die Kämpfe begannen und es ward wahrlich gekämpft. Der Hitze geschuldet manch Kämpfer sich zum Duelle stellte, jedoch ohne Pfeil und Bogen und so manch Erheiterung zu hören ward.

Ein tapfrer Mann und Kämpfer hier die Chronistin besonders erwähnen möcht. Graf André zu Münchwilen schon lange im Vorfelde das gesamte Zepter innehielt, auf dass die Punkte Zählung, der Ablauf und all dies reibungslos von statten gehen möge. Er viele Stunden investierte um dies zu schaffen. Auch während der Kämpfe mit wehenden Gewänder hin und her er eilte. Vom Kampffelde ins Zelte um die Punkte zu überwachen und seinen Helfern beizustehen. Er keine Pausen sich gönnte und dies wahrlich von einer grossen Leidenschaft zeugt für diese Anlässe. Nicht nur der Graf zu Münchwilen, auch Graf Helge sich lange im Vorfelde um die Belange des Turneys kümmerte und ebenso viel Zeit investierte um ein prächtig Anlass zu stellen. Man spürte allenthalben dies seine zweite Leidenschaft, nebst seiner bezaubernden Gräfin.

Auch den Gräfinnen Nadja und Tamara seys verdanket, dass sie Ihre Grafen von den höfischen Pflichten entbanden, damit sie diese Zeit in das Turney investieren vermochten.

Die Kämpfe sich zogen und alsbald sich zeigte wessen Können unanfechtbar. Doch der Kampfeswille ungebrochen ein jeder sein Bestes gab und versuchte.

1 namhafter Schütze, Sir Pit von Utingen sich erhoffte seinen Titel in 30m in den 4 Jahren zuvor erneut zu verteidigen- ob ihm dies gelänge? In der Tat er dies vermochte.

Sieger der Disziplinen am Samstage da waren.

18 m:
1.Sir George Bear Lord of Lochaber
2.Thomas zu Uotindorf
3.Freiherr Marc von Elsen

30m:
1.Sir Pit von Utingen
2. Sir George Bear Lord of Lochaber
3. Graf Helge zu Hirschthal

50m:
1. Rudolf von Baarburg
2. Hauptmann und Erbgraf zu Hirschthal
3. Frederick of Leicester

Ringschiessen:
1. Danno vom Spycher
2. Andreas von Tuerwile
3. Rudolf von Baarburg

Azincourt: (Gruppen)
1. Thomas zu Uotindorf, Sir George Bear Lord of Lochaber, Walter der Landsknecht
2. Walter der Landsknecht, Sir George Bear Lord of Lochaber, Trifft Nix
3. Boghadair de Sgiathan, Caligatus Feleus, Knappe Crach

Battle:
1. Thomas zu Uotindorf, Freiherr Marc von Elsen, Danno vom Spycher, Jörg von Schauensee
2. Sir Pit von Utingen, Sir George Bear Lord of Lochaber, Walter der Landsknecht, Thomas zu Uotindorf
3. Kastelan Heinrich von Fahrnstein, Graf Helge zu Hirschthal, Boghadair de Sgiathan, Sir Pit von Utingen

Nachtschiessen:
1. Sir George Bear Lord of Lochaber
2. Caligatus Feleus
3. Freiherr Marc von Elsen

Tagessieg: Sir George Bear Lord of Lochaber

Des Samstags vor dem Nachtschiessen Musik die Schützen begleitete zu ihrer Erholung. Ida Elena Fairys lieblich Stimme im Rund erschallte und so den Kämpfern neuen Mut und Zuversicht zu geben vermochte, um am Sonntage die Kräfte zu bündeln.

Auch die Feuershow gelungen den Abend abrundete. Alsbald es ruhig ward auf dem Gelände und sich die SchützenInnen zur Ruhe begaben in ihre Lager.

Des Sonntags früh, bei strahlend blauem Himmel, allesamt im Lager eintrafen und sich an der morgendlich Tafel verköstigteten um zu Kräften zu kommen.

Der Tagesbeginn nichts Angenehmes versprach. Bald die traurig Kunde das Lager ereilte, dass der Gräfin Anwesenheit nicht möglich sei. Ein Feinde sich ihrer Gesundheit bemächtigte und sie ins Lazarette schlug.

Erhoffte man sich einen kühleren Tag, dies ebenso zunichte gemacht ward. Womöglich noch heisser die Sonnen ihre Strahlen aufs Felde brannte und wahrlich hüben und drüben stöhnen zu vernehmen ward. Selbst Gespräche nur zögerlich aufkamen und ein jeder Kämpfer sich so ruhig wie möglich verhielt um Kräfte zu sparen. Graf Helge ebenso wie seine Gemahlin dem Feinde sich stellen musste und es ihm zusehends schlechter ging. Er sich zwischenzeitlich zur Ruhe zurückzog um die Kämpfe bestreiten zu können.

Die Prüfungen alsbald ihr Ende fanden und es nicht mehr lange andauerte und die Siegerehrung ihren Anfang nahm. Entkräftet, geschlagen und abgekämpft die SchützenInnen sich zusammenfanden um die Ehrungen abzuhalten.

18m:
1. Caligatus Feleus
2. Sir Pit von Utingen
3.Sir George Bear Lord of Lochaber

30m:
1. Caligatus Feleus
2. Knappe Crach
3. Andreas von Tuerwile

50m:
1. Boghadair de Sgiathan
2. Graf Helge zu Hirschthal
3. Lord Achaius

War of Rose:
1. Sir George Bear Lord of Lochaber
2. Nikolas von Pinkelstein
3.Trifft Nix

Robin Hood:
1. Michael von Tyria
2. Freiherr Marc von Elsen
3. Xander die Axt

Knockout:
1 .Beatrix zu Uotindorf
2. Walter der Landsknecht
3. Thomas zu Uotindorf

Böhmischer Löwe:
1.Walter der Landsknecht
2. Hauptmann und Erbgraf zu Hirschthal
3. Jörg von Schauensee

Battle:
1. Thomas zu Uotindorf, Freiherr Marc von Elsen, Danno vom Spycher, Jörg von Schauensee

2. Lord Achaius, Andreas von Tuerwile, Lady Ostara

3.Walter der Landsknecht, Sir George Bear Lord of Lochaber, Thomas zu Uotindorf, Sir Pit von Utingen

Tagessieger: Sir George Bear Lord of Lochaber

Gesamt Turniersieger: Sir George Bear Lord of Lochaber

Beste Schützin: Beatrix zu Uotindorf

Bester Jüngling: alle 3 gleiche Punktezahl, der jüngste als Sieger erkoren

Das schönste Lager: Côir agus Saorsa, Kastellan Heinrich zu Fahrnstein Lager zu Drachenstein

Walter der Landsknecht ebenfalls für Uebrraschung zu sorgen verstand. Er einen wunderbaren Pokal zu vergeben hatte an den Besten der Gruppe über 60.

Der Beste, wie könnt es anders sein.

1.Sir George Bear Lord of Lochaber
2.Freiherr Marc von Elsen
3. Walter der Landsknecht

Weitere ebenso besondere Preise vom Bogenbauer Marcel Fröhling und dem Pfeilebauer, Holzpfeile.ch Daniel Gygax gespendet wurden.

Der Glückliche durch Losverfahren ermittelt ward und zur grossen Freude aller die Richtige den Hauptpreis gezogen hatte. Eine Schützin, deren Lebensweg von Steinen geprägt und nicht immer leicht, es ihr nie zu einem Bogen gereichte und sie immer nur gebrauchte Bögen verwenden konnte. Ihr das Glücke nun heute an der Seite stand. Sie den Preis für einen neuen Bogen auf sie zugeschnitten nun anfertigen lassen kann und dies mehr als zurecht. Birgid von Schild sey herzlich gratulieret. Auf dass sie in der nächsten Saison richtig angreifen könne und ihr Können unter Beweis stellen vermöge.

Den 2. wunderbar Preis sich ein Schütze sicherte, Peter von Castels.

Wahrlich ein Turney eines Königshofes würdig zu Ende ging und es wiederum viel Freude bereitete und die Kämpfer allesamt stolz auf Ihre Leistungen sein vermögen. Auch wenn es nicht zu grosser Zier gereichte, dabei zu sein, sich gegeneinander zu messen, wahrlich nicht leicht und hoch verdienet.

Beatrix zu Uotindorf stolz auf ihren Herrn des Hauses und Herzens ist. Ruhmreich er nach Hause zurückgekehrt. Auch über ihre Erfolge freut sich die Chronistin und verdankt die wundervollen Preise und Ehrungen.

Zum Schlusse, Ihr Alle habet Dank für ein grandios gräfliches Turney zu Suhr. Es wurde viel gelacht, mitgefühlt und ein offenes Ohr ward immer gefunden.

Spezieller Dank der kompletten Grafschaft und dem Herold Wyko, Pastor Boris, sowie den HelferInnen, Natalie, Isabella,Tamara und Wolf, die sich zum Gemeinwohl ohne Sold verpflichteten und mithalfen das Turney in die Annalen der Geschichte einzuführen.

Der GreensRanch für ihr zur Verfügung stellend Kampfgelände.

Caligatus Feleus und seine Mannschaft für ihre Arbeit der Bewirtung, ihren Sold verdienten, Speys und Trank mundete wie bis anhin.

Allen Schützen und Schützinnen die herzlichste Gratulation und Jubel zu ihren Erfolgen.

All jenen die an körperlichem Unwohl darben möge die Genesung baldigst fortschreiten.

Bis in Bälde und gehabt euch wohl.

Die Chronistin

Beatrix zu Uotindorf

 
Gräfliches Langbogenturnier in Suhr 2018 - Meldestelle
Gräfliches Langbogenturnier in Suhr 2018 - Schützen
Gräfliches Langbogenturnier in Suhr 2018 - Schützen
Gräfliches Langbogenturnier in Suhr 2018 - Schützen
Gräfliches Langbogenturnier in Suhr 2018 - Schützen
Gräfliches Langbogenturnier in Suhr 2018 - Schützen
Gräfliches Langbogenturnier in Suhr 2018 - Schützen